Eventservice
Standesamt Hamburg

Das „Standesamt“ zu für jedweden zu einigen wichtigen Abschnitten vom Leben wesentlich. Dieses gibt ganz am Anfang des Lebens die Geburtsurkunde aus bzw. meldet einen Neugeborenen an. Wenn man dann die Partnerschaft mit dem Lebensgefährten bzw. eine Hochzeit machen will, wird dies auch von dem „Standesamt“ erledigt und festgestellt. Zum Ende des Lebens stellt das Standesamt als letztes die Sterbeurkunde aus.

Meine Wenigkeit war vor kurzer Zeit gleich 2 Mal bei dem Zivilstandsamt. Bei mir waren es aber bloß die erfreulichen Beweggründe, die mich dort hin trieben.
Erst einmal schlossen wir hier eine Heirat mit meiner Ehepartnerin ab und danach kam unser schönes Kind zur Welt. Ich assoziiere deshalb ein Zivilstandsamt bloß mit guten Dingen, genauer gesagt mit den 2 tollsten Sachen, welche mir persönlich während meines Lebns passiert sind.

Trotzdem sollte meine Wenigkeit schon sagen, dass es häufig äußerst schwierig ist, hier einen Termin zu kriegen & ebenso die komplette Administration kann bereits äußerst anstrengend sein. Für meine Person müsste all dies weniger kompliziert sein. Wir würden unsere Tochter einfach beim Namen nennen, welchen wir für sie ausgewählt haben & die Hochzeit würde für mich ebenfalls durch unsere Ringe bereits genug festgelegt sein. Aber so ist es eben nicht in Bundesrepublik Deutschland & auf irgendeine Weise verfolgt dies ja ebenfalls all das auch ein Ziel.

Wir wenigstens mussten zunächst äußerst lang auf den Termin für die Hochzeit abwarten. Wir beide wollten eigentlich alles schnellstmöglich hinter uns bringen & da wir beide die Hochzeitsfeier eh in einem von Bekannten geführten Restaurant veranstalten wollten, wäre alles auch kurzfristig möglich gewesen. In dem Jahr sollte es jedoch definitiv sein. Meine Frau und ich riefen also also beim „Standesamt“ an & hatten mit Erstaunen festzustellen, dass etliche Tage belegt gewesen sind. Für uns war es wesentlich an einem Sonntag zu zelebrieren und dort war für äußerst lange Zeit kaum etwas frei. Meine Frau und ich haben daraufhin das alternative Datum erhalten, welcher aber erst vier Monate danach sein sollte. Für uns beide war das grade noch so passabel.
An dem Tag der Trauung kamen meine Frau und ich daher samt ein paar Bekannte zum Standesamt & vermählten uns dort. All das war sehr entspannt und abgesehen von einigen Dokumenten benötigten wir kaum etwas weiter. Für uns ist es besonders schön gewesen, da der Beamte noch einige Sätze äußerte, welche exakt das trafen, was wir erwartet hatten.

Ein halbes Jahr nach der Hochzeit kam die 1. Tochter zur Welt. Spätestens nach einer Woche sollte einer die Geburt dem zuständigen „Standesamt“ bekannt geben. Dort wird daraufhin die Geburtsurkunde erstellt. Für uns ist dies ein große Phase gewesen, da meine Frau und ich beide bis zuletzt nicht beim Namen einigen konnten & diesen da schließlich fest. Da meine Ehefrau und ich auch nach der Ehe unsere eigenen Nachnamen behielten, war ebenfalls der Familienname bis zu guter Letzt nicht festgelegt. Nur während unseres Standesamtsbesuch konnten meine Frau und ich uns einig werden. Das Kind trägt jetzt meinen Familiennamen und einen Taufnamen, den meine Ehefrau ausgewählt hatte, welcher mir jedoch inzwischen auch sehr zusagt.

Ich bete, wir müssen sobald nicht ein weiteres Mal in das „Standesamt“, abgesehen es kommt zu dem weiteren Kind.. Ansonsten müssen wir da bloß nochmal in dem Todesfall beziehungsweise bei einer Scheidung eintrudeln.