Zusätzlich zu Pasta verfügen ebenso Reisgerichte über eine nachhaltig Tradition seitens der italienischen Küche sowie in erster Linie im Norden vom Lande sehr üblich, wo Reis seit dem Zeitpunkt der Renaissance angebaut wird. Speisen mit Reis vermögen entweder als erste Hauptspeise oder ebenfalls in Form von einer Beilage zu Speisen mit Fleisch gereicht werden. Italienische Restaurants setzen vor allem auf Risotto, das langwierig in der Herstellung, jedoch in Deutschland wirklich gefragt ist. Risotto kann mittels verschiedener Zutaten, z. B. Pilzen oder Meeresfrüchten ausgefeilt werden. Risibisi gilt als eines der klassischen Speisen Venedigs, also gekochter Reis inkl. Erbsen, welches das allererste Gericht für den Dogen an dem Markustag war. Bis heute wird Reis in Norditalien angebaut., Italienisches Essen ist aus dem riesigen kulinarischen Raum nicht mehr weg zu lassen, in fast jeder Großstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder eben ein Eisstand – sind es große Städte wie Hamburg oder Hannover oder die Provinz um Hannover wie Burgwedel und Lehrte. Es ist nicht nur das Lebensgefühl und die Erinnerungen an die Italienreise treiben uns zum taliener von nebenan. Pizza und Nudeln gehören in der Zwischenzeit wie zu unserer Kultur dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie einfach jedermann munden und ein nicht wegzudenkender Teil unserer ganz normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem „fremdländischen“ Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, auf das niemand freiwillig verzichten möchte., Ein Exportschlager der südlichen Staaten ist ebenfalls der italienische Kaffee, der überall auf der Welt für besonders qualitativ hochwertig hergestellt empfunden wird. Unterschiedlichste Varianten sowie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato und andere werden international ständig erweitert wie auch nicht bloß in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zur Nachspeise gereicht, es existieren nun ebenso eine Menge Ketten, die Kaffee in immer experimentellen Varianten anbieten., Käse verfügt in Italien über eine nachhaltig Gepflogenheit. Schon seit Jahrhunderten werden mehrere Sorten hergestellt sowie finden in der italienischen Kochstube in diversen Gebieten Anwendung. Im Europa-Vergleich stellt kein Land eine derartige Menge an diversen Käsesorten her wie Italien. In der BRD am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Ricotta und Pecorino. Neben der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden in erster Linie Parmesan und Pecorino, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Verzierung sowie Besserung von Gerichten aller Art genutzt. Gerade qualitativer wie auch gereifter Bergkäse wird auch mit Vergnügen am Stück und für sich verzehrt, z. B. als Antipasto., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der Nudelteig in Italien besteht anders als in Deutschland gängig, wo er mit Eiern produziert wird, nur aus Wasser, Hartweizengries wie auch Salz. Klassisch von Hand hergestellte Pasta wird anschließend getrocknet sowie einige Sekunden in heißem Wasser gegart. In der aktuellen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Herstellung von Nudeln lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In Deutschland sind in erster Linie Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli sehr angesehen und stehen demnach in jedem italienischen Restaurant auf der Speisekarte. In Italien sowie auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Freude „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Nudeln nur mit etwas Olivenöl und bei Bedarf Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, zum Beispiel im Rahmen von Lasagne., Neben den Gerichten übernimmt ebenso die ausgedehnte Kultur der Getränke eine enorme Funktion in der traditionellen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit darf gewissermaßen nie das gute Glas Rotwein fehlen. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet ist seit den alten Römern vorhanden, die das Getränk verdünnt zu jeder Zeit zu sich nahmen, in erster Linie deshalb, weil das Trinken seitens reinem Wasser giftig sein konnte sowie der im Rotwein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein wird in Deutschland mit Vergnügen genossen sowie natürlich ebenfalls in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der klassische italienische Schnaps, der Grappa angeboten, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Zu den klassischen Antipasti gehören etliche Gerichte mit Tomaten, bspw. Caprese. Die ursprünglich von der Insel Capri stammende Speise setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Olivenöl wie auch Basilikum zusammen sowie greift dadurch die Farben des Landes Italiens auf, weshalb es als eines der Gerichte der Nation gilt. Der Insalata Caprese wird nicht gekocht, daher ist es schnell und mühelos herzustellen. Qualitätsunterschiede existieren demnach in erster Linie im Rahmen der verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Küche werden daher besonders gut ausgewachsen geerntete und geschmacksintensive Tomatensorten verwendet und anstatt dem standart Mozzarella seitens Kuhmilch, die intensivere Mozzarella vom Büffel. Das in der BRD ebenfalls wirklich beliebte Bruschetta war am Anfang ein Essen für Menschen der unteren Gehaltsstufe und besteht aus gerösteter Backware, welches mit Hilfe der Knoblauchzehe abgerieben und anschließend mit Olivenöl beträufelt wird. Bei den Deutschen ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ beliebt, inkl. dem frischen Tomatensalat obenauf.