Bedingt wegen der Lage an dem Ozean sowie die zahlreichen Alpenflüsse, die sich durch Norditalien ziehen, verfügen Fischgerichte über eine lange Tradition in Italien. Ganz gleich, ob als Antipasti, Suppe beziehungsweise als Hauptgericht, Fisch wird in Italien facettenreich und in der Regel ziemlich kalorienarm angefertigt, entweder in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen wie Barsch, Forelle ebenso wie Dorade, kommen auch Seefische wie Seeteufel und diverse Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine besondere Delikatesse, die man in italienischen Gaststätten in Deutschland allerdings ausschließlich in der Oberschicht entdeckt, bspw. in in der bayerische Landeshauptstadt oder Hannover, wäre die norditalienische Muschelsuppe inklusive Miesmuscheln. Ebenso gebratene Fische werden aufgrund der Verfügbarkeit häufig nur als Saison abhängige Delikatesse hierzulande angeboten, sollten dann aber sicherlich ausgetestet werden!, Fleischgerichte zählen ebenso wie Pizza und Pasta zur italienischen Küche, entweder gebraten, im Ofen gegart oder ebenfalls mit Vergnügen als Schmorgerichte. Besonders gemocht sind Kalbs- sowie Rindfleisch, jedoch ebenfalls Junges Schaf, Pferd sowie Taube stehen auf dem Speiseplan. Schweinefleisch wird häufig in Form von Schinken und Salami zu sich genommen. Das traditionelle Gericht, das auch in Deutschland viele Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, das Schnitzel vom Kalb, welches via Salbei und Schinken ausgestattet ist und dem Fleisch so eine besondere würzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco (Geschmortes vom Ochsen ist in Deutschland beliebt und wird demnach auch von manchen italienischen Gaststätten angeboten. Klassisch bieten die Italiener in Deutschland allerdings tunlichst die Standarts wie Pizza sowie Pasta oder als edlere Gerichte eben Fisch an, da dieser als ziemlich typisch betreffen des Mittelmeerraumes gilt., In Italien werden Wurstwaren gerne als Vorspeise verzehrt. Keineswegs sämtliche Produkte der vielseitigen Auswahl an Wurst sowie Schinken in der italienischen Kochstube haben es ebenso nach Deutschland geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. auch hier ziemlich beliebt. Ganz besonders der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken ist sehr populär als Vorspeise sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken besitzt einen Schutz der Marke und muss, damit die Bezeichnung getragen werden darf hohe hochwertige Erwartungen vollbringen. Zudem sollte er in der Region Parma reifen und lufttrocknen, die Schweine sollten ebenfalls bloß aus Zentral- wie auch Norditalien abstammen. Ebenso andere traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella wird oft seitens der Deutschen gekauft, werden da aber eher im Zuge des großzügigen Frühstücks beziehungsweise bei einem kalten Abendessen verzehrt. Wie beliebt die Fleischwaren in Italien als Appetithäppchen sein können, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“., Als Pasta werden Nudelgerichte bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht andersartig als in Deutschland üblich, wo er mit Eiern produziert wird, nur aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Klassisch von Hand gefertigte Nudeln wird nachher getrocknet wie auch einige Sekunden in heißem Wasser gegart. In der heutigen Nudelform ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln an sich lässt sich weit zurückverfolgen. In der BRD sind vor allem Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese ziemlich angesehen und stehen demnach in jedem italienischen Restaurant auf der Speisekarte. In Italien wie auch auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Vergnügen „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Pasta einfach nur mittels Olivenöl sowie ggf. Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, beispielsweise bei Lasagne., Italien ist berühmt wegen des Eises, welches da eine nachhaltig Tradition hat. Eiscreme gab es schon in dem alten Rom, wo es aus Eis wie auch Schnee aus den Alpen hergestellt worden ist, welche seitens Schnellläufern in die Stadt geliefert wurden. Das heute besonders beliebte Milcheis existiert seit dem 16. Jahrhundert. Allerdings auch Sorbets wie auch Wassereissorten beglücken sich in Italien großer Bekanntheit sowie können fast an jeder Ecke erworben werden. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es ebenfalls viele Eisdielen geschafft, sich in Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eis gerne als traditioneller Nachtisch, im Becher mit Früchten, gereicht sowie am Ende eines Menüs augetischt. In erster Linie im Sommer ist die kühle süße Nachspeise ein Muss. %KEYWORD-URL%