Die italienischen Gerichte sind aus dem riesigen Kulturraum kaum noch weg zu lassen, in nahezu jeder Kleinstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder eben ein Eisstand – sind es nun größere Städte wie Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerungen an den letzten Italien-Urlaub lockt uns zum Lieblingsitaliener von nebenan, Nudeln, Pizza und Co. gehören inzwischen ganz normal zu unserer Kultur, weil sie halt jedem wohlschmecken und Teil unserer normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem „exotischen“ Einwandereressen ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, auf das niemand verzichten möchte., Die sogenannte Mittelmeerküche gibt es in diesem Sinne eigentlich gar nicht. Der Sammelbegriff repräsentiert eine besondere Zubereitungsart und typische Zutaten, die in diesem Sinne insbesondere im Mittelmeerraum angewendet werden. Sie gilt als besonders gesundheitsfördernd und beinhaltet durch die vornehmliche olivenölbenutzung weniger gesundheitsschadende Fettsäuren als andere Küchen anderer Länder. Da gemäß Untersuchungen die die Menschen der Länder im Mittelmeerraum gesundheitlich besser leben und älter werden und eine Menge Krankheiten treten dort nicht auf, darum hat sich die Küche der Mittelmeeranrainerstaaten auch zu einer beliebten Ernährungsweise katapultiert. Die in Deutschland bekannteste Form der mediterranen Küche ist die italienische Küche, weshalb es in hier in Deutschland eine so riesige Anzahl Italiener gibt., Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte sowie namensgebend für zahlreiche italienische Restaurants, welche sich Pizzeria nennen. Die Tradition gebackener Teigfladen reicht bis in die Antike zurück, inklusive der Export der Tomate nach Europa wie auch ihrer wachsenden Popularität entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die klassisch mittels Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind allerdings ebenfalls zahlreiche weitere Beläge machbar, die jeweils auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an dieser Mahlzeit ist ebenso, dass sie sehr heiß gebacken wird, was am besten in dem Steinofen läuft. Die in Deutschland beliebteste Version ist die Pizza mit Käse sowie Salami. Die Erzeugung seitens Pizza wird in Italien fast als Kunst geschätzt und es gibt etliche Wettkämpfe und Auszeichnungen für die besten Köche, die verständlicherweise bloß mittels bester Zutaten, vorzugsweise aus der persönlichen Region arbeiten., Italien ist berühmt für sein Eis, welches da über eine nachhaltig Tradition verfügt. Eis gab es bereits im alten Rom, wo es aus Schnee wie auch Eis aus dem Gebirge produziert wurde, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht wurden. Das gegenwärtig vor allem beliebte Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Jedoch ebenfalls Sorbets sowie Wassereissorten beglücken sich in Italien großer Beliebtheit sowie können nahezu an jeder Straßenecke erhalten werden. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es ebenso viele Eisdielen geschafft, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eis mit Freude als traditionelles Dessert, im Eisbecher einschließlich Früchten, gereicht wie auch am Ende des Menüs augetischt. Speziell im Hochsommer ist der kühle süße Nachtisch ein Muss., Neben den Gerichten übernimmt ebenfalls eine große Getränkekultur eine bedeutende Rolle betreffend der klassischen italienischen Kochkunst. Zum Essen darf generell nie ein gutes Glas Wein fehlen. Die Tradition Italiens als klassisches Anbaugebiet für Wein führt bis auf die alten Römer zurück, die den guten Tropfen verdünnt zu jeder Zeitspanne zu sich nahmen, in erster Linie daher, da das Trinken von reinem Wasser gesundheitsgefährdend sein konnte wie auch der in dem Wein enthaltene Alkohol Keime beseitigt. Italienischer Wein ist der Bundesrepublik Deutschland ziemlich beliebt wie auch verständlicherweise auch in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der traditionell italienische Schnaps, der Grappa angeboten, ein Branntwein. Grappa zählt in erster Linie seit dem 20. Jahrhundert als das Getränk Italiens., Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der Nudelteig in Italien besteht anders als in Deutschland gebräuchlich, an welchem Ort er mit Eiern hergestellt wird, lediglich aus Hartweizengries, Wasser sowie Salz. Noch klassisch von Hand hergestellte Pasta wird nachher getrocknet und zum Verzehr einige Sekunden in heißem Wasser gekocht. In der heutigen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln an sich lässt sich bis weit in die Antike in die Vergang nachverfolgen. In der Bundesrepublik Deutschland sind gerade Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese sehr populär wie auch befinden sich aufgrund dessen in allen italienischen Gaststätten auf der Speisekarte. In Italien sowie auch im ganzen Mittelmeerraum wird Pasta auch gerne „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Nudeln einfach ausschließlich mittels Olivenöl und bei Bedarf Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, zum Beispiel bei Lasagne.%KEYWORD-URL%