Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte und namensgebend für etliche italienische Gaststätte, die sich Pizzeria nennen. Bis in die Antike geht die Gepflogenheit gebackener Teigwaren zurück, mit der Export der Tomate in den Westen wie auch ihrer steigenden Beliebtheit entstand in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, welche klassisch mittels Mozzarella, Tomate wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch ebenfalls etliche sonstige Beläge möglich, welche jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an der Pizza ist auch, dass sie sehr stark erhitzt gebacken wird, was gut in dem Steinofen funktioniert. Die in Deutschland beliebteste Version ist die Salami Pizza. Die Herstellung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunstfertigkeit geschätzt und es gibt eine Menge Auszeichnungen sowie Wettkämpfe für die besten Bäcker, die natürlich bloß mit besten Zutaten, vorzugsweise aus der eigenen Landschaft arbeiten., Mit Freude werden in Italien Fleischware als Vorspeise verzehrt. Keinesfalls sämtliche Produkte der abwechslungsreichen Auswahl an Schinken- und Wurstware in der italienischen Küche haben es ebenso nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. ebenfalls hier sehr beliebt. Vor allem der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist wirklich populär als Vorspeise wie auch auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken hat einen Schutz der Marke sowie sollte, damit der Name getragen werden darf enorme hochwertige Ansprüche erfüllen. Außerdem muss dieser in der Region Parma reifen wie auch lufttrocknen, die Schweine sollten ebenfalls ausschließlich aus Nord- und Mittelitalien abstammen. Ebenso sonstige traditionelle Wurstwaren wie die Mortadella sind in Deutschland beliebt, werden da jedoch eher im Zuge eines großzügigen Frühstücks oder bei dem kalten Abendessen gegessen. Wie beliebt die Wurstwaren in Italien als Appetithäppchen sein können, zeigt die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Ein Exportschlager der südeuropäischen Länder ist ebenfalls der italienische Kaffee, der vielerorts weltweit für vor allem qualitativ gediegen zubereitet empfunden wird. Unterschiedlichste Varianten sowie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato wie auch andere werden weltweit ständig erweitert sowie keineswegs bloß in italienischen Restaurants oder Cafeterien zu der Nachspeise gereicht, es existieren mittlerweile auch zahlreiche Ketten, die Kaffee in stets abenteuerlichen Varianten anbieten., Italien ist bekannt für seine Eiscreme, die dort über eine bereits lange Tradition verfügt. Speiseeis existierte bereits in dem alten Rom, wo es aus Eis und Schnee von den Alpen produziert wurde, die seitens Schnellläufern in die Stadt geliefert worden sind. Das gegenwärtig gerade erfolgreiche Eis aus Milch ist circa seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Allerdings ebenso Wassereissorten sowie Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Popularität und sind sozusagen an jeder Straßenecke zu bekommen. Neben italienischen Restaurants haben es ebenfalls zahlreiche Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eiscreme gerne als traditionelles Dessert, im Becher mit Früchten, gereicht sowie zum Schluss des Menüs serviert. Gerade im Hochsommer ist die kalte süße Nachspeise ein Muss., Ebenfalls sofern nicht alle Italiener in Deutschland in der gastronomischen Branche tätig sind, fallen sie da doch noch vor allem in das Auge, weil es etlich italienische Restaurants in der Bundesrepublik Deutschland gibt, die oft in familiärer Gepflogenheit über viele Generationen weitergeführt werden, wie es ebenfalls in der Heimat gängig ist. Die überwiegenden Zahl der italienischen Einwanderer kamen zu den 50er Jahren als unbedingt gebrauchte Arbeiter bezpglich des Wirtschaftswunders zur BRD sowie zahlreiche von ihnen sind in diesem Fall geblieben und bauten sich auch in zweiter Generation die Existenz auf. Dennoch entschlossen sich eine Menge italienischer Zuwanderer dazu, die italienische Staatsbürgerschaft an Stelle der deutschen zu behalten. Die Menschenschar der italienischen Immigranten stellt in der BRD eine der bedeutensten sowie traditionsreichsten dar. Man bezeichnet sie als Italo-Deutsche beziehungsweise Deutschitaliener., Käse hat in Italien eine bereits lange Gepflogenheit. Schon seit Jahrhunderten werden mehrere Sorten produziert wie auch finden in der italienischen Kochstube in diversen Gebieten Nutzung. In dem europäischen Vergleich produziert kein Land eine derartige Menge an unterschiedlichen Käsesorten her sowie Italien. In Deutschland am bekanntesten sind Parmesan, Mozzarella, Pecorino wie auch Riccotta. Zusätzlich zu der Verwendung als Pizzabelag (Mozzarella), werden in erster Linie Pecorino wie auch Parmesan, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als vielseitige Dekoration wie auch Verfeinerung seitens Gerichten aller Art genutzt. Vor allem qualitativer wie auch gereifter Hartkäse wird auch gerne am Stück wie auch für sich verzehrt, bspw. als Vorgericht.