Neben dem Essen übernimmt ebenfalls eine große Getränkekultur eine große Rolle in der klassischen italienischen Küche. Zur Mahlzeit sollte gewissermaßen niemals ein gutes Glas Wein fehlen. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet ist seit den alten Römern vorhanden, welche den guten Tropfen verdünnt zu jeder Tageszeit zu sich nahmen, in erster Linie daher, da das Trinken seitens reinem Wasser toxisch sein konnte sowie der in dem Rotwein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein ist der Bundesrepublik Deutschland wirklich beliebt wie auch natürlich auch in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Vergnügen der traditionell italienische Schnaps, der Grappa offeriert, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Italienische Speisen sind aus dem riesigen Kulturraum nicht mehr wegzulassen, in beinahe jedem Ort oder Stadtteil findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder eben eine Eisdiele – seien es nun größere Städte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Es ist nicht nur das Gefühl sowie die Erinnerung an die letzte Italien-Reise treiben uns zum Italiener von nebenan. Pizza und Pasta gehören inzwischen einfach ganz normal zu unserem Leben dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie halt jedermann wohlschmecken und inzwischen Teil unserer üblichen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem exotischen Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, auf das niemand freiwillig verzichten möchte., Käse bietet in Italien eine bereits lange Tradition. Schon seit Jahrhunderten werden mehrere Sorten produziert sowie finden in der italienischen Kochstube in diversen Bereichen Nutzung. In dem europäischen Vergleich stellt keine Nation so viele Sorten von Käse her wie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Ricotta und Pecorino. Neben der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden in erster Linie Parmesan und Pecorino, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als vielseitige Aufbesserung wie auch Dekoration von Gerichten sämtlicher Art genutzt. Gerade guter sowie gereifter Bergkäse wird auch mit Freude am Stück wie auch für sich verzehrt, zum Beispiel als Vorspeise., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland gebräuchlich, wo dieser mit Eiern hergestellt wird, bloß aus Hartweizengries, Wasser sowie Salz. Noch traditionell von Hand hergestellte Pasta wird hinterher getrocknet wie auch zum Verzehr kurz im erhitzten Wasser gegart. In der heutigen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudeln an sich lässt sich bis weit in die Antike in die Vergang nachverfolgen. In der Bundesrepublik Deutschland sind vor allem Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese sehr populär wie auch stehen daher in jedem italienischen Restaurant auf dem Menu. In Italien und auch in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenso gerne „pur“ verzehrt, indem die Pasta einfach ausschließlich mittels Olivenöl und ggf. Knoblauch verfeinert werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, zum Beispiel im Zugsammenhang von Lasagne., Zusätzlich zu Eis kennt die italienische Küche viele alternative Süßspeisen, welche auch in Deutschland gerne vernascht werden, so zum Beispiel Tiramisu, welches ausKeks, Kaffee und Likör sowie der Eiercreme besteht sowie keinesfalls gebacken wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme einschließlich Weinschaum, welche ein traubenfruchtiges und nussiges Aroma hat und im Sommer als Nachtisch ziemlich beliebt ist, trotz der Kalorien. Zabaione wird gerne im Glas aufgetischt, dazu wird Gebäck wie auch Kekse gereicht. Zu dem Kaffee ergänzen sich besonders die knusprigen Amarettini., Italien ist bekannt wegen der Eiscreme, die da eine nachhaltig Tradition hat. Eis gab es schon in dem alten Rom, an welchem Ort es aus Schnee wie auch Eis aus den Alpen hergestellt wurde, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht worden sind. Das heute gerade erfolgreiche Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Jedoch auch Wassereissorten und Sorbets erfreuen sich in Italien großer Bekanntheit wie auch sind nahezu an jeder Ecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es ebenfalls zahlreiche Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eis mit Freude als traditioneller Nachtisch, im Becher inkl. Früchten, gereicht wie auch am Ende eines Menüs augetischt. In erster Linie im Sommer ist das kühle süße Dessert ein Muss., Die gefragfte mediterrane Küche gibt es in diesem Sinne eigentlich gar nicht. Dieser Begriff steht für eine bestimmte Art zu kochen und typische Zutaten, welche in diesem Sinne insbesondere in den Mittelmeeranrainerstaaten angewendet werden. Sie zählt als besonders leicht und beinhaltet durch die vornehmliche Benutzung von Olivenöl eine geringere Anzahl gesundheitsschadende Fette als sonstige Küchen. Da laut Untersuchungen die die Menschen der Länder im Mittelmeerraum gesünder leben und älter werden und einige schwere Krankheiten der Zivillisation treten dort nicht auf, darum hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer gefragten Ernährungsweise katapultiert. Die Küche Italiens ist die in der Bundesrepublik gefragteste Form der Mittelmeerküche, warum es auch in hier so viele an italienischen Restaurants gibt.