Neben Eis kennt die italienische Kochkunst eine Menge sonstige Süßspeisen, welche ebenfalls in der Bundesrepublik Deutschland gerne vernascht werden, so beispielsweise Tiramisu, welches ausBiskuit, Kaffee und Likör wie auch einer Eiercreme besteht wie auch nicht gebacken wird oder Zabaione, ebenso eine Eiercreme mit Weinschaum, welche ein traubenfruchtiges wie auch nussiges Aroma hat wie auch im Hochsommer als leichtes Dessert sehr beliebt ist, obwohl es viele Kalorien beinhaltet. Zabaione wird gerne im Glas serviert, hierzu werden Kekse und Gebäck gereicht. Zu dem Kaffee sind vor allem die knusprigen Amarettini beliebt., Italienische Gerichte sind aus unserem Raum nicht mehr weg zu denken, in beinahe jedem Ort findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder mindestens ein Eiscafe – seien es nun größere Städte wie Hamburg oder die Provinz um Burgwedel. Nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerungen an den letzten Italien-Urlaub treiben uns zum Italiener in der Nachbarschaft. Pizza, Pasta & Co. gehören heutzutage einfach ganz normal zu unserer Kultur dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie einfach jeder Person munden und auch Teil unserer alltäglichen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem exotischen Essen der Einwanderer ein deutsches Kulturgut, auf das niemand gerne verzichten möchte., Wie in vielen südlichen Ländern läuft – so auch in Italien – die Aufnahme der Mahlzeiten kompett anders ab als als es hier in Deutschland gang und gäbe ist. Aber natürlich gehört dazu ein selbst angebauter Wein und selbstverständlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und Familie dazu. Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Möglichkeit über den Tag zu reden, Anekdoten zu hören und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu verstärken. Daher dauert ein Essen im Süden Europas häufig auch länger als in Deutschland, es kann sich, wie in Frankreich oder Spanien auch, über viele Stunden hinziehen und beinhaltet mehrere Gänge. Insbesondere das Abendessen, das oft später als im Rest Europasim restlichen Europpa begonnen wird, ist als die wichtigste und größte Mahlzeit des Arbeitstages, ein beeindruckendes Spektakel., In Italien werden Wurstwaren gerne als Appetithäppchen verzehrt. Nicht alle Produkte der vielseitigen Auswahl an Wurst und Schinken in der italienischen Kochstube haben es auch in die BRD geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. auch hierzulande sehr beliebt. In erster Linie der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken ist ziemlich populär als Vorspeise wie auch auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken verfügt über einen Schutz der Marke wie auch muss, damit der Name getragen werden darf enorme hochwertige Erwartungen erfüllen. Außerdem sollte dieser in dem Gebiet Parma lufttrocknen und reifen, die Schweine sollten ebenso ausschließlich aus Nord- ebenso wie Zentralitalien abstammen. Ebenfalls sonstige traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella sind in Deutschland beliebt, werden da aber eher im Rahmen eines großen Frühstücks oder bei dem kalten Abendessen verzehrt. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien als Appetithäppchen sein können, zeigt die Benennung „Antipasti all’italiano“., Ein Exportschlager der südlichen Länder ist auch der italienische Kaffee, der überall international als besonders qualitativ hochwertig zubereitet gilt. Die verschiedenen Varianten Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato wie auch weitere werden in aller Welt ständig erweitert wie auch keinesfalls bloß in Cafeterien oder in italienischen Gaststätten zur Nachspeise gereicht, es gibt nun auch zahlreiche Ketten, die Kaffee in stets experimentellen Variationen offerieren., Ebenso wenn keineswegs alle Italiener in der Bundesrepublik Deutschland in dem gastronomischen Gewerbe aktiv sind, sind diese doch besonders an dieser Stelle wirklich auffallend, da es sehr viele italienische Restaurants in Deutschland gibt, welche oft in familiärer Tradition über mehrere Generationen weitergeführt werden, sowie es auch in Italien üblich ist. Die meisten italienischen Zuwanderer kamen in den 50er Jahren als dringend benötigte Gastarbeiter für das Wirtschaftswunder nach Deutschland und viele davon sind hier geblieben sowie bauten sich auch in zweiter Generation das Dasein auf. Dennoch entschieden sich eine Menge italienischer Einwanderer dazu, die italienische Nationalität statt der deutschen zu behalten. Die Gruppe der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der bedeutensten wie auch traditionsreichsten dar. Man bezeichnet sie als Italo-Deutsche oder Deutschitaliener.