Wellness steht selbstverständlich ebenfalls für viele weitere Methoden, sich gut, fit sowie gesund , allerdings ist die Wellnessmassage wahrscheinlich am beliebtesten. Jedoch muss eine beurteilen, in wie weit die Wellnessmassage tatsächlich das Passende für einen wäre, weil ab und an kann diese ebenso sich gegenteilig auswirken , d. h. die Situation erschweren. Grundsätzlich ist eine Wellnessmassage allerdings sehr unterstützend, für Körper und Gemüt.

Diese klassische Massage umfasst 5 Handgriffe, welche wiederholend durchgeführt werden:

– Bindegewebe & Haut zu entspannen
– die Durchblutung örtlichzu erhöhen
– Wundheilung zu optimieren
– Stress zu reduzieren
– das vegetative Nervensystem zu beeinflussen
– Blutdruck und Pulssequenz zu reduzieren
– die Psyche zu entspannen
– Schmerzen zu mildern
– Muskelentspannung
– Verbesserung des Zellstoffwechsels in dem Bindegewebe
– Lösung von Verklebungen
– auf innere Organe einzuwirken

Bereits damals hatte die Wellnessmassage ’ne wichtige Aufgabe, sie wurde zur ärztlichen Reha der römischen Gladiatoren benutzt. Später aber verlor der Westen die Neugier an Massagen & ähnlichen Therapiemaßnahmen; nur im Spätmittelalter ist es in der Medizin abermals interessant geworden.

Dabei werden durch Zug-, Dehnungs- und Druckreiz unser Stützgewebe, unsere Muskulatur sowie unsere Hautoberfläche beeinflusst.

Die Benennung „wellness“ ist englisch & heißt sich wohlfühlen. Es hat sich zu der neuartigen Gesundheitsbewegung entwickelt, denn seit 1970 ist es als gesundheitsfördernde Therapie anerkannt & wird unter anderem bei diesen Umständen realisiert:

– gesunder Umgang mitsamt Genussmitteln sowie Mutter Natur
– bewusste Ernährungsweise: ganzheitlicher Umgang mit Nahrungsmitteln
– psychisch: Stress-, bzw. Entspannungsmanagement (Massagen, Sauna, Meditieren, …)
– häufiger Sport

– Direkte Massage (Bürstenmassage, schwedische Massage, …)
– Reflektorische Massage , …

Die Grifftechnik einer traditionellen Massage wird seit Jahrzehnten weltweit von Physiotherapeuten/innen, Heilpraktikern/-innen sowie Masseuren/innen genutzt. Indikatoren für diese Art der Massage sind Muskelverspannungen, Muskelverhärtungen, posttraumatische Änderungen, jedoch ebenso Erkrankungen vom Bewegungsapparat. Nackenschmerzen z. B. werden anhand mit Erfolg gelindert.

Sobald einer die Bezeichnung Massage hört, dann denken viele stets gleich an Rückenkneten. Doch es gibt sehr viel mehr Varianten & Arten von Massagen. Die Folgenden sind nur Hyperonyme, die sehr viele Massageformen beinhalten:

Jene schwedische Wellnessmassage war die allererste Massageform, die heutzutage immer noch von Zahlreichen benutzt wird. Wellnessmassagen werden angewandt für:

Die Bezeichnung Massage stammt entweder der arabischen Sprache und heißt berühren, betasten beziehungsweise aus der griechischen Sprache („kauen, kneten“). Forscher nimmt an, dass die gezielte Anwendung von Massagen als Heilkonzept in China und im Osten Afrikas ihre Wurzeln hat.

Durch die Kompression auf Arme und Beine kann es bei Krampfadern zum Blutpfropf – z. B. einer Thrombose – kommen.

Aber muss man Massagen meiden ,egal, welche Art, falls man an akuten Erkrankungen leidet, dazu zählen Erkrankungen der Gefäße ebenso wie fieberhafte Erkrankungen, denn in dem Fall wird der Körper extra strapaziert ebenso wie überspannt. Bei Hautkrankheiten wäre es nachteilig, massiert zu werden, da sich die Erkrankung mithilfe des Kontakts noch weiter verschlechtern beziehungsweise der Masseur sich anstecken kann.

6 Hände Ganzkörpermassage Frau

– Effleurage (Streichung)
– Petrissage (Knetung)
– Reibung (Friktion)
– Tapotement (Klopfung)
– Vibration (Erschütterung)

Wellness umfasst allerdings äußerst zahlreiche Methoden, welche gleichwohl für all das stehen. Eine Technik wäre beispielsweise die Wellnessmassage.