Ein Exportschlager der südeuropäischen Länder ist auch der italienische Kaffee, der vielerorts international für besonders qualitativ hochklassig zubereitet empfunden wird. Unterschiedlichste Varianten wie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato sowie weitere werden weltweit permanent erweitert wie auch keineswegs nur in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zum Dessert gereicht, es gibt nun ebenfalls eine Menge Ketten, welche Kaffee in generell abenteuerlichen Variationen offerieren., Die italienischen Gerichte sind aus dem riesigen kulinarischen Raum nicht mehr wegzudenken, in nahezu jeder Kleinstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest ein Eiscafe – sind es große Städte wie Hamburg oder die Provinz um Hannover z.B. Burgdorf, Lehrte und Burgwedel. Nicht nur das Gefühl sowie die Erinnerungen an den Italienurlaub locken uns zum taliener nebenan, Nudeln und Pizza gehören in der Zwischenzeit ganz normal zu unserem Leben, aufgrund der Tatsache, dass sie fast jedem munden und inzwischen ein nicht wegzudenkender Teil unserer üblichen Ernährung sind. So wurde aus dem exotischen Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, das welches niemand missen möchte., Neben den Gerichten spielt auch eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine wichtige Rolle betreffend der traditionellen italienischen Küche. Zum Essen sollte eigentlich niemals das gute Glas Rotwein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als klassisches Anbaugebiet für Wein ist seit den alten Römern vorhanden, welche das Getränk verdünnt zu jeder Zeitspanne zu sich nahmen, vor allem deshalb, da das Trinken seitens reinem Wasser giftig sein konnte wie auch der in dem Rotwein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein wird in der BRD mit Vergnügen getrunken und selbstverständlich ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der traditionell italienische Grappa angeboten, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als das Getränk Italiens., Zu den klassischen Antipasti gehören zahlreiche Zubereitungen inklusive Tomaten, z. B. Caprese. Dieses am Beginn seitens der Insel Capri stammende Gericht setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Olivenöl wie auch Basilikum zusammen wie auch greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weshalb es als eines der Speisen der Nation gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht und ist daher mühelos und schnell herzustellen. Qualitätsunterschiede existieren aufgrund dessen in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. Bezüglich der richtigen italienischen Kochstube werden aufgrund dessen vor allem gut reif geerntete und geschmacksintensive Tomatensorten verwendet sowie statt dem normalen Mozzarella seitens Kuhmilch, die würzigere Büffelmozzarella. Das in der BRD ebenfalls sehr erfolgreiche Bruschetta war am Beginn ein Gericht für arme Leute besteht aus geröstetem Brot, das mit einer Knoblauchzehe abgerieben sowie nachher mit Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist in erster Linie die Version „con pomodore“ beliebt, inkl. dem frischen Tomatensalat obenauf., Zusätzlich zu Nudeln verfügen auch Reisgerichte über eine lange Gepflogenheit seitens der italienischen Küche sowie in erster Linie nördlich vom Lande sehr üblich, an dem Ort wo Reis seit der Wiederauferstehung angebaut wird. Speisen mit Reis werden entweder als erste Hauptspeise oder auch als Beilage zu Gerichten mit Fleisch gereicht. Italienische Restaurants setzen vor allem auf Risotto, das langwierig in der Produktion, allerdings in der Bundesrepublik Deutschland sehr beliebt ist. Risotto kann mit verschiedenen Zutaten, bspw. Pilzen oder Meeresfrüchten verfeinert werden. Risibisi gilt als eines der traditionellen Gerichte Venedigs, also gekochter Reis inkl. Erbsen, dass das erste Gericht für den Dogen an dem Markustag war. Bis heute wird Reis in Norditalien angebaut., Italien ist berühmt für sein Eis, das da eine lange Tradition hat. Speiseeis gab es schon im alten Rom, wo es aus Schnee und Eis aus den Alpen hergestellt worden ist, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht worden sind. Das heute vor allem erfolgreiche Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Allerdings ebenso Wassereissorten wie auch Sorbets erfreuen sich in Italien besonderer Popularität sowie sind nahezu an jeder Straßenecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es ebenfalls viele Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selber wird Eis gerne als klassisches Dessert, im Eisbecher inkl. Früchten, gereicht sowie am Ende des Menüs serviert. Speziell im Sommer ist das kühle süße Dessert ein Muss., Bedingt wegen der Lage am Ozean und die vielen Alpenflüsse, die sich hindurch den Norden Italiens bewegen, verfügen Gerichte bezüglich verschiedenen Fischen über eine lange Tradition in Italien. Egal, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgang, Fisch wird in Italien abwechslungsreich wie auch im Normalfall sehr kalorienarm angefertigt, entweder in der Brühe oder auf dem Grill. Zu Flussfischen wie Barsch, Forelle wie auch Dorade, kommen ebenfalls Seefische sowie Seeteufel und verschiedene Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine einzigartige Spezialität, die man in italienischen Restaurants in Deutschland jedoch ausschließlich in der Oberklasse entdeckt, z. B. in Hannover oder München, wäre die original norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Fische werden aufgrund der Verfügbarkeit normalerweise nur als saisonale Delikatesse in Deutschland angeboten, sollten dementsprechen allerdings sicherlich probiert werden!