Italien ist als indirekter südlicher „Nachbar“ seit Ende des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit der italienischen Zuwanderung im Zuge des Wirtschaftswunders bezüglich der Deutschen ein gefragtes Urlaubsland. Mittelmeerisches Ambiente, außergewöhnliche antike Bauwerke, köstliches Essen sowie verständlicherweise tolle Sandstrände sowie viele schicke Herbergen bewegen gegenwärtig etliche Deutsche an die Adria, den Comer See und weitere Mittelmeerstrände. Viele italienische Gaststätten in Deutschland und deren Popularität tragen sicher zu einem kontinuierlichen Reisewillen nach Italien an, trotz preiswerterer Ziele für den Urlaub. Ein Vorteil für Italien ist sicherlich auch die gute Zugänglichkeit anhand Bahn, Bus wie auch Auto für alle, welche aus verschiedenen Anlässen nicht in die Ferien jetten möchten. Anhand der Zugehörigkeit zum fällt auch lästiges Geldwechseln weg. Mittels günstiger Flüge wäre man ebenfalls aus dem Norden Deutschlands, z. B. aus Hannover oder Bremen, zügig in dem Urlaubsland sowie mag die authentische italienische Kochkunst vor Ort auskosten., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gängig, wo er mit Eiern hergestellt wird, lediglich aus Hartweizengries, Wasser ebenso wie Salz. Traditionell von Hand hergestellte Pasta wird anschließend getrocknet ebenso wie kurz in heißem Wasser gekocht. In der aktuellen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des frühen Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudelwaren lässt sich weit zurückverfolgen. In der BRD sind vor allem Spaghetti als Napoli oder Bolognese ziemlich angesehen wie auch befinden sich daher in jedem italienischen Gasthaus auf der Karte. In Italien sowie ebenfalls im ganzen Mittelmeerraum wird Pasta auch gerne „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Nudeln bloß mittels Olivenöl und ggf. Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, beispielsweise im Zugsammenhang von Lasagne., Mit Vergnügen werden in Italien Wurstwaren als Vorspeise verzehrt. Nicht alle Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Schinken- und Wurstware in der italienischen Küche haben es ebenfalls nach Deutschland geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. auch hier sehr beliebt. Vor allem der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist wirklich populär als Vorspeise wie auch auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken besitzt einen Markenschutz wie auch muss, um den Namen tragen zu dürfen hohe hochwertige Ansprüche vollbringen. Außerdem sollte er in dem Gebiet Parma lufttrocknen sowie reifen, die Schweine sollten ebenso nur aus Mittel- wie auch Norditalien abstammen. Ebenfalls sonstige traditionelle Fleischwaren wie die Mortadella machen sich äußerst gut in Deutschland, werden da allerdings eher im Rahmen eines großen Frühstücks oder bei einem kalten Abendessen gegessen. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien in Form einer Vorspeise sein können, zeigt die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Neben dem Essen übernimmt ebenso eine große Kultur der Getränke eine große Funktion in der klassischen italienischen Küche. Zum Essen sollte gewissermaßen niemals das gute Glas Rotwein ausbleiben. Die Tradition Italiens als klassisches Weinanbaugebiet geht bis auf die alten Römer zurück, die den guten Tropfen verdünnt zu jeder Tageszeit zu sich nahmen, vor allem aus diesem Grund, weil das Trinken seitens reinem Wasser toxisch sein konnte und der in dem Wein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein ist Deutschland sehr angesehen und selbstverständlich ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der klassische italienische Schnaps, der Grappa angeboten, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Wie in vielen Mittelmeer-Ländern läuft auch in Italien die Nahrungsaufnahme etwas anders ab als als es hier in Deutschland gang und gäbe ist. Aber natürlich gehört hierzu ein ausgezeichneter Wein und natürlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele Freunde und die Familie hierzu. Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seiner Familie zu verbringen, es bietet allen die Möglichkeit zu kommunizieren, Geschichten zu hören und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu verstärken. Darum braucht das Mittagessen im Süden Europas meistens auch viel länger ehe alle satt sind als hierzulande, es kann sich – wie in Spanien auch – über viele Stunden hinziehen und beinhaltet auch einige Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen viel später als im Rest Europasim restlichen Europpa begonnen wird, ist als größte und wichtigste Speise eines Tages, ein großes Fest., Zusätzlich zu Eis verfügt die italienische Kochkunst über eine Menge weitere Süßspeisen, die ebenfalls in Deutschland mit Freude gegessen werden, so z. B. Tiramisu, welches ausKeks, Kaffee sowie Likör sowie einer Eiercreme besteht ebenso wie nicht erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme inklusive Weinschaum, welche dasnussige sowie traubenfruchtiges Aroma hat sowie im Sommer als Nachtisch sehr gemocht wird, trotz der Kalorien. Zabaione wird mit Freude im Glas aufgetischt, dazu werden Kekse sowie Gebäck gereicht. Zu dem Kaffee sind gerade die knusprigen Amarettini angesehen.